• 20.10.2020 06:19 | von Manuela Schädler

    Zusammenarbeit gut angelaufen

    Das Geschäftsmodell Postpartner ist in Triesenberg gut gestartet. Gestern fand die offizielle Eröffnung statt.

    Die Liechtensteinische Post AG konnte ihr Postpartnernetz weiter ausbauen. Gestern fand die Eröffnung des Postpartners in Triesenberg statt und das Postgeschäft wurde offiziell an Ramona Schwarz von der Papeterie mit Herz übergeben. «Es läuft gut, sogar sehr gut», sagte Gustav Gstöhl, Leiter Filialnetz der Post AG, nachdem symbolisch das rote Band durchschnitten wurde. An der Eröffnung nahmen Vertreter der Gemeinde, Post und des Walsermuseums teil. 

    In Triesenberg auf offene Ohren gestossen
    Das Modell eines Postpartners war in der Vergangenheit nicht immer unumstritten. Denn bei so einer Filiale stehen nicht mehr ausgebildete Postangestellte, sondern Mitarbeiter des Partners hinter dem Schalter. Doch mittlerweile würden die Kunden das Geschäftsmodell gut akzeptieren, so Gustav Gstöhl. Umso grösser war die Freude bei der Post, dass sie in Triesenberg auf offene Ohren gestossen ist. «Eine Veränderung bedeutet oft auch Widerstand. Doch in Triesenberg haben wir das nicht gespürt», sagte Roland Seger, Vorsitzender der Geschäftsleitung. Im Gegensatz zu den anderen Postpartnern bleibt die Poststelle am bestehenden Standort, denn die Papeterie ist in die ehemalige Postfiliale eingezogen. Die Kunden erwartet ein gewohntes Bild. Auch die Gemeinde Triesenberg ist glücklich über die neue Lösung: «Manchmal kommt man zu etwas, wonach man gar nicht gesucht hat. So war es in diesem Fall», sagte Vorsteher Christoph Beck. Der Gemeinderat habe sich nach der Anfrage der Post einige Gedanken gemacht. Schnell sei klar gewesen, dass die Post, auch als Partner, im Museumsgebäude bleiben muss. «Ansonsten hätten wir ein Problem gehabt, dass Museum zu betreiben», fügte er an. So konnte aber mit Ramona Schwarz, die bereit war, ihre Papeterie ein Haus weiter zu zügeln, eine gute Lösung gefunden werden. Der grosse Vorteil: Die Öffnungszeiten der Poststelle und des Museums werden so erweitert. Trotzdem ging die Transformation im Vorfeld nicht ganz ohne kritische Stimmen aus der Bevölkerung über die Bühne. Denn die Wurzelausstellung von Rudolf Schädler im Raum direkt neben der Poststelle musste dem Postpartner weichen. Doch wie Christoph Beck gestern sagte, soll die Wurzelausstellung an einem anderen Ort der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht werden.

    Ramona Schwarz freut sich auf neue Herausforderung
    Seit Anfang Oktober findet die Einarbeitung von Ramona Schwarz statt. «Es funktioniert schon sehr gut und ich freue mich auf die neue Herausforderung», sagte sie gestern. Ein neues System, das von der Schweizer Post entwickelt wurde, wird erstmals in Triesenberg eingesetzt und soll die Arbeit rund um die Postgeschäfte wesentlich erleichtern. Laut Roland Seger ist geplant, dieses System auch bei den anderen Postpartnern in Nendeln, Schaanwald und Schellenberg einzuführen. In der Gemeinde Triesen wird bereits eine weitere Postpartnerschaft angestrebt. Allerdings regt sich dort Widerstand und es werden Unterschriften gegen die Pläne gesammelt. Die Postfiliale Gamprin-Bendern wurde kürzlich geschlossen. Weitere Veränderungen im Filialnetz sind laut Roland Seger nicht geplant.

    Geteilt: x