• 23.04.2021 06:00 | von Gary Kaufmann

    Extrapunkt nach Hause gebracht

    Vaduz und Bern trennen sich 2:2, wobei die Residenzler mehr Zähler errangen und so zwei Punkte erhalten.

    Nach vier klaren Niederlagen ist es dieses Jahr der erste Punktgewinn für das Vaduzer NLA-Team. Dabei hat Swiss Squash wenige Stunden vor der Abfahrt gen Bern noch eine Anpassung an der Setzung vorgenommen. Anders als erwartet, trat aus diesem Grund Davide Bianchetti, der sein erstes Spiel in diesem Jahr bestritt, statt David Maier auf der ersten Posi­tion an. «Sie haben ein kleines Durcheinander mit den Rankings», kommentierte SRCV-Spielleiter Patrick Maier die Aktion. Seiner Meinung nach hat sein jüngerer Bruder den Italien-Legionär inzwischen von den Punkten her überholt.

    Die beiden Jünglinge gewinnen für Vaduz
    Jedenfalls verlor Bianchetti das Duell gegen den am stärksten klassierten Berner, Jakob Känel (CH 8), mit 1:3. Trotz guter Ansätze war ihm anzumerken, dass er in letzter Zeit keinen Wettkampf mehr bestritten hatte. Dafür zeigten die beiden jungen Spieler im Team eine erstklassige Vorführung. Auf der zweiten Position schlug David Maier (CH 9) Tarek Shehata ohne Satzverlust. Als Bern das letzte Mal in Vaduz war, konnte Bianchetti den Ägypter erst im fünften Satz bezwingen. Ebenfalls klar mit 0:3 gewann Uster-Leihgabe Louai Hafez (CH 44) auf der vierten Position. Die letzten beide Spiele fehlte er angeschlagen, doch offensichtlich ist er wieder fit. «Er hat seinen Gegner Kevin Brechbühl (CH 33) dominiert und fast zur Verzweiflung gebracht», lobte SRCV-Spielleiter Patrick Maier (CH 23). Dieser freute sich aufgrund der eigenen 3:1-Niederlage gegen Ilja Stucki (CH 11) auf der dritten Position vor allem darüber, dass ihm beim gestrigen 2:2-Remis der entscheidende Satz für den Extrapunkt gelungen ist: «Ich musste alles geben, damit es dafür reicht.»

    Dank des 2:2-Unentschiedens mit mehr Zählern (123 zu 117) beträgt der Rückstand auf die Playoff-Plätze (4. Rang) weiterhin neun Punkte. Bei nur noch fünf auszutragenden Partien wird es jedoch kaum mehr möglich sein, dies noch aufzuholen. Immerhin wurde der Abstand zu Schlusslicht Panthers Kriens weiter ausgebaut.

    Bern– Vaduz  2:2
    Postion 1: Jakob Känel (CH 8) – Davide Bianchetti (Ita.) 3:1 (11:7, 11:2, 9:11, 11:6). Postion 2: Tarek Shehata (Ägy.) – David Maier (CH 9) 0:3 (8:11, 4:11, 7:11). Postion 3:  Ilja Stucki (CH 11) – Patrick Maier (CH 23) 3:1 (11:6, 9:11, 11:5, 11:9). Postion 4: Kevin Brechbühl (CH 33) - Louai Hafez (CH 44) 0:3 (7:11, 3:11, 4:11).

    Geteilt: x