• 15.10.2020 08:39 | von Melanie Steiger

    Erfolgreich mit neuem Pferd am Start

    Mit zwei Pferden hat sich Jennifer Hochstadter bereits für die EM qualifiziert.

    Die Turnierserie Hubside Jumping in Grimaud, am Golf von St. Tropez (F), geht am kommenden Wochenende in die letzte Runde. Bisher konnte Jennifer Hochstadter, die unter Liechtensteiner Flagge reitet, einige Erfolge an dem Turnier verbuchen. Die Juniorin qualifizierte sich gleich mit zwei Pferden für die EM und holte sich mehrere Siege. Am vergangenen Wochenende startete sie zusätzlich zu ihren drei bisherigen Springpferden mit ihrem neuen Turnierpferd Dexter Fontenis Z zum ersten Mal an einem Wettkampf. Mit den Pferden Csio Bel und Alita des Iles bestritt sie am vergangenen Wochenende Wettkämpfe in der Kategorie CSI2, mit Sprüngen bis zu 1,40 Metern und grösserer Konkurrenz.

    Bereits am Donnerstag kam das neue Springpferd Dexter zum Einsatz. Das Paar absolvierte einen fehlerfreien Parcours mit Hindernishöhen bis zu 1,15 Metern und schaffte es auf Rang vier. Am selben Tag holte sich Jennifer Hochstadter zudem mit La Bella Luna den Sieg im Zeitspringen mit Sprüngen bis zu 1,20 Metern hoch. Mit beiden Pferden absolviert sie Turniere der Stufe CSI1. In der höheren Kategorie CSI2 mit Csio Bel erreichte sie mit zwei fehlerfreien Ritten den 23. und mit Alita des Iles den 28. Rang. Mit beiden Pferden wurde sie klassiert. Rund 118 Starter wies die Prüfung mit Hindernishöhen bis 1,30 Metern auf.

    Die Zeit im Parcours spielt eine wesentliche Rolle

    Am Freitag konnte die junge Reiterin nicht ganz an ihre Erfolge vom Vortag anknüpfen. Zwar schaffte sie mit Dexter im Zweiphasenspringen bis 1,25 Metern einen fehlerfreien Ritt, die Zeit reichte aber nur für den 12. Rang, was aber für eine Klassierung genügte. Mit La Bella Luna verzeichnete sie in derselben Prüfung einen Abwurf (vier Strafpunkte). Das warf sie auf den 26. Rang zurück. In der schwierigeren Prüfung mit Csio Bel erhielt Jennifer Hochstadter vier Strafpunkte, erreichte somit den 26. Rang ohne Klassierung. Jedoch gelang ihr mit Alita des Iles ein Nullfehlerritt in der Prüfung mit Hindernis­sen von 1,40 Metern Höhe und so landete sie auf Platz 27, was nicht für die Klassierung reichte. Da zeigte sich, wie gross die Konkurrenz war, wenn die Zeit, und nicht die Strafpunkte eine so grosse Rolle für eine Klassierung an einer Prüfung mit über 100 Startern spielt. Mit 116 anderen Teilnehmern startete die 17-Jährige am Samstag in einer CSI2-Prüfung, absolvierte einen fehlerfreien Ritt mit Csio Bel und schaffte es, mit dem 23. Rang klassiert zu werden. Im anschliessenden Zweiphasenspringen mit Sprüngen bis zu 1,40 Metern hoch verzeichnete sie mit demselben Pferd vier Fehler, landete auf dem 39. Platz, was nicht mehr für eine Klassierung reichte.

    Gutes Resultat mit neuem Pferd und in höherem Level

    Am Sonntag war die Liechtensteinerin wieder mit Dexter am Start und holte sich im Stechen den zweiten Platz. In derselben Prüfung landete sie mit La Bella Luna und acht Strafpunkten auf dem 18. Rang und wurde nicht klassiert. Zusammenfassend war es für Hochstadter ein erfolgreiches Wochenende. Schliesslich landete sie mit ihrem neuen Pferd gleich auf dem Podest und wurde klassiert. Auch startete sie in einer höheren Kategorie und zeigte dort fehlerfreie Ritte.

    Geteilt: x