• 18.10.2020 14:15 | von Valeska Blank

    Schweiz weitet Maskenflicht aus und setzt Grenzen für private Feste

    Die Schweizer Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga und Bundesrat Alain Berset informierten über die Entscheide der heutigen Corona-Notsitzung. Die neuen Regeln gelten ab morgen.

    Zusammenfassung: 

    - Ab Montag, 19. Oktober, sind im öffentlichen Raum spontane Menschenansammlungen von mehr als 15 Personen verboten. Das gilt etwa für öffentliche Plätze, auf Spazierwegen und in Parkanlagen.

    - In öffentlich zugänglichen Innenräumen muss eine Maske getragen werden.

    - Die Maskenpflicht gilt in Geschäften, Einkaufszentren, Banken, Poststellen, Museen, Bibliotheken, Kinos, Theatern, Konzertlokalen, Innenräumen von zoologischen und botanischen Gärten und Tierparks, Restaurants, Bars, Discos, Spielsalons, Hotels (mit Ausnahme der Gästezimmer), Eingangs- und Garderobenräume von Schwimmbädern, Sportanlagen und Fitnesszentren, in Arztpraxen, Spitälern, Kirchen und religiösen Einrichtungen, Beratungsstellen und Quartierräumen.

    - Eine Maskenpflicht gilt zudem in allen Bahnhöfen, Flughäfen und an Bus- und Tramhaltestellen.

    - Private Veranstaltungen sollen wenn möglich vermieden werden. An privaten Veranstaltungen mit über 15 Personen darf künftig nur sitzend konsumiert werden. Wer nicht an seinem Platz sitzt, muss eine Maske tragen. Ausserdem müssen die allgemeinen Hygieneregeln eingehalten und die Kontaktdaten erhoben werden.

    - In Restaurants, Bars und Clubs darf nur im Sitzen konsumiert werden.

    - Der Bundesrat hat zudem die «Covid-19-Verordnung besondere Lage» mit einem Absatz zum Homeoffice ergänzt. Arbeitgebende sind verpflichtet, die Homeoffice-Empfehlungen des Bundesamts für Gesundheit zu beachten.

    Inhalt wird aktualisiert

    Pressekonferenz Bundesrat (18.10.2020)

    • 14:49

      Die Fragerunde der Journalisten geht weiter – das «Vaterland» beendet an dieser Stelle den Liveticker. 

    • 14:45

      Warum werden Grossveranstaltungen nicht verboten? «Grossveranstaltungen können von den Kantonen nur bewilligt werden, wenn Schutzkonzepte vorliegen», so Sommaruga. Es sei sicher wichtig, dass die Kantone prüfen, ob die Voraussetzungen noch gegeben sind. 

    • 14:44

      Warum gibt es keine Maskenpflicht am Arbeitsplatz? Die Arbeitgeber hätten ihre Schutzkonzepte gut im Griff, antwortet Berset. 

    • 14:36

      Zu der Anzahl der neuen Corona-Fälle übers Wochenende ist noch nichts bekannt. «Aber es wird so weitergehen wie in den letzten Tagen», so Berset.

    • 14:34

      Homeoffice-Empfehlung ist nicht verpflichtend - was heisst das konkret? «Überall, wo es möglich ist, ist Homeoffice zu bevorzugen», sagt Berset. 

    • 14:34

      Sind die Massnahmen nicht zu lasch?, fragt ein Journalist. Wenn die jeztigen Massnahmen nicht greifen, sei man bereit, einschneidendere Massnahmen zu ergreifen, sagt Bundespräsidentin Sommaruga. «Aber das wollen wir wirklich nicht.»

    • 14:32

      «Wir suchen zunächst einen guten Mittelweg», so Berset. Die Überlastung des Gesundheitssystem müsse vermieden werden. Bei den derzeitigen Zahlen sei es möglich, dass die Überlastung kommt. 

    • 14:25

      «Wir müssen keine Angst haben, aber wir müssen reagieren», sagt Bundesrat Alain Berset über die zweite Welle. «Wir müssen jetzt konsequent sein bei den Hygieneregeln.» Derzeit verdopple sich die Anzahl der Neuinfektionen innert einer Woche. 

    • 14:23

      Das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben soll weitergehen. Aber Einschränkungen seien nötig, um die Gesundheit der Bevölkerung und das Gesundheitswesen vor Überlastung zu schützen.

    • 14:23

      Restaurants, Bars, Clubs: Auch hier gilt die Maskenpflicht. Und egal ob drinnen oder draussen: Nur auf Sitzplätzen darf man etwas essen oder trinken.

    • 14:22

      Private Feste: Bei mehr als 15 Personen gilt Maskenpflicht und konsumiert werden darf nur im Sitzen. Bei mehr als 100 Personen braucht es ein Schutzkonzept und als Ort eine öffentlich zugängliche Einrichtung.

    • 14:21

      Versammlungen: Spontane Menschenansammlungen von mehr als 15 Personen sind im öffentlichen Raum verboten. Organisierte Veranstaltungen sind mit entsprechenden Schutzmassnahmen weiterhin möglich.

    • 14:21

      Homeoffice: Arbeitgebende sollen ihre Mitarbeitenden wenn möglich von zu Hause aus arbeiten lassen. Damit soll verhindert werden, dass sich die Menschen bei der Arbeit anstecken.

    • 14:20

      Maskenpflicht an folgenden Orten: Geschäfte, Einkaufszentren, Banken, Post, Kinos, Theater, Bahnhöfe, Perrons, Flughäfen, Bus- und Tramhaltestellen und in allen öffentlich zugänglichen Innenräumen (Beispiele: Kirchen, Eingangsbereiche und Garderoben von Sportanlagen)

    • 14:20

      Die neuen Corona-Regeln in der Schweiz gelten schon ab morgen. 

    • 14:19

      Da nun wieder die ganze Schweiz betroffen ist, braucht es wieder schweizweite Regeln. So werde Klarheit geschaffen. Die Massnahmen sind mit den Kantonen abgestimmt.

    • 14:17

      Simonetta Sommaruga ergreift das Wort. Sie spricht von einem exponentiellen Anstieg der Coronafälle in der Schweiz. «Jeder Tag zählt», sagt Sommaruga.

    • 14:17

      Die Pressekonferenz beginnt.

    • 14:15

      Willkommen zum Liveticker! Das hat der Bundesrat beschlossen:

      - Ab Montag, 19. Oktober, sind im öffentlichen Raum spontane Menschenansammlungen von mehr als 15 Personen verboten. Das gilt etwa für öffentliche Plätze, auf Spazierwegen und in Parkanlagen.

      - In öffentlich zugänglichen Innenräumen muss eine Maske getragen werden.

      - Die Maskenpflicht gilt in Geschäften, Einkaufszentren, Banken, Poststellen, Museen, Bibliotheken, Kinos, Theatern, Konzertlokalen, Innenräumen von zoologischen und botanischen Gärten und Tierparks, Restaurants, Bars, Discos, Spielsalons, Hotels (mit Ausnahme der Gästezimmer), Eingangs- und Garderobenräume von Schwimmbädern, Sportanlagen und Fitnesszentren, in Arztpraxen, Spitälern, Kirchen und religiösen Einrichtungen, Beratungsstellen und Quartierräumen.

      - Eine Maskenpflicht gilt zudem in allen Bahnhöfen, Flughäfen und an Bus- und Tramhaltestellen.

      - Private Veranstaltungen sollen wenn möglich vermieden werden. An privaten Veranstaltungen mit über 15 Personen darf künftig nur sitzend konsumiert werden. Wer nicht an seinem Platz sitzt, muss eine Maske tragen. Ausserdem müssen die allgemeinen Hygieneregeln eingehalten und die Kontaktdaten erhoben werden.

      - In Restaurants, Bars und Clubs darf nur im Sitzen konsumiert werden.

      - Der Bundesrat hat zudem die «Covid-19-Verordnung besondere Lage» mit einem Absatz zum Homeoffice ergänzt. Arbeitgebende sind verpflichtet, die Homeoffice-Empfehlungen des Bundesamts für Gesundheit zu beachten.

    Geteilt: x