• 24.10.2020 20:04 | von Daniel Bargetze

    In Schellenberg macht’s der Chef

    Dietmar Lampert will für die VU in den Landtag: Der erfahrene Projektmanager und Politiker wurde einstimmig nominiert. 

    Graziella Marok-Wachter ging bis gestern Mittag davon aus, dass sie mit ihren Kollegen aus dem Regierungskandidatenteam Daniel Risch und Dominique Hasler die Anwesenden begrüssen kann. Doch aus bekannten Gründen, siehe Titelseite, war dies gestern nicht möglich. Marok-Wachter sprach frei einige Worte und stimmte die Parteifreunde trotz widriger Umstände auf den Abend ein. 

    Der Ortsgruppenvorsitzende Dietmar Lampert führte zunächst durch die Jahresversammlung der VU-Ortsgruppe Schellenberg. In einer Schweigeminute wurde den verstorbenen Mitgliedern Mario Wohlwend sowie Eugen und Astrid Hasler gedacht. Der Vorstand der VU Schellenberg besteht aktuell aus den Gemeinderäten Birgit Beck, Harald Lampert und Vizevorsteher Christian Meier sowie alt Landtagsabgeordneter Peter Büchel, Nevenka Pfeiffer und Barbara Schwendener. 

    Anschliessend ergriff der langjährige Landtagsabgeordnete Peter Büchel das Wort und lüftete sogleich das Geheimnis: Der Ortsgruppenvorsitzende stellt sich selbst zur Verfügung. Nach dem anerkennenden Applaus führte Dietmar Lampert durch seinen Werdegang: Er hat eine beeindruckende berufliche Karriere, kennt sowohl das Handwerk als auch das Büro und ist gewiss kein Theoretiker, sondern ein Mann der Tat. Das zeigte sich auch in seinen bisherigen politischen Engagements. Er dürfte wissen, was in der Wirtschaftspolitik für Akzente gefragt sind. 

    Es gibt den alten Chef-Witz: «Ich schicke Ihnen meinen besten Mann: Ich komme selbst.» Das würde Dietmar Lampert nie über sich sagen, dafür wäre er zu bescheiden. Für die VU in  Schellenberg trifft es dennoch zu. 

    Geteilt: x