• 21.10.2020 14:22 | von Patrik Schädler

    Hören wir doch auf zu jammern

    Corona nervt, ermüdet und ist supermühsam. Doch jammern hilft nichts. Es ist reine Energieverschwendung. Wir müssen uns jetzt alle zusammenreissen, für uns selbst und alle anderen. 

    Die neue Maskenpflicht für öffentlich zugängliche Innenräume gilt ab heute auch in Liechtenstein. Die Regierung hatte eigentlich gar keine Wahl, diese nicht einzuführen. Ein zu grosses Regelungsgefälle zur Schweiz war zu vermeiden und über den Zollvertrag sind wir an das schweizerische Epidemiengesetz gebunden. In einer Pandemie sind wir nun einmal bis zu einem gewissen Grad ein Kanton. Und dies ist nicht nur schlecht.

    Wir haben die Lage aktuell noch im Griff. Doch blickt man sich in Europa um, dann sieht man auch, dass sich dies schnell ändern kann. Ich denke nicht, dass sich selbst die grössten Skeptiker wünschen, dass die Hospitalisierungen zunehmen. Gegen die Verbreitung des Virus können wir aber nur gemeinsam – oder um das vielgenutzte Wort zu verwenden –, solidarisch, vorgehen.

    Gegen die Verbreitung des Virus können wir nur gemeinsam vorgehen

    Wir tragen Maske, um unsere Umgebung zu schützen, und nicht uns selbst. Wenn wir eine Maske tragen, dann stossen wir weniger Tröpfchen aus. Hier dürften auch die grössten Maskengegner nicht widersprechen. Dadurch übertragen wir, wenn wir infektiös sind, eine tiefere Virenlast auf unser Gegenüber. Die Maske bietet zwar keinen 100-prozentigen Schutz, aber sie sorgt dafür, dass eine allfällige Erkrankung unseres Gegenübers weniger schwer verläuft.

    Ob die Maskenpflicht zur Eindämmung der Pandemie hilft? Wir wissen es nicht. Besser gesagt, ich weiss es nicht. Ich habe aber Vertrauen in die Wissenschaft und die Behörden. Sie wissen zwar auch noch immer nicht alles über das neue Virus und bisher waren auch nicht alle Massnahmen immer logisch. Es ist aber Humbug zu glauben, dass irgend jemand diese Situation absichtlich herbeigeführt hat oder sie gar bewusst verlängern will.

    Und man sollte nicht vergessen: Zuerst war das Virus da, und erst dann kamen die Massnahmen der Regierung. Und aktuell nichts zu tun, ist einfach keine Alternative.

    Also hören wir doch endlich auf zu jammern. Machen wir das Beste aus der Situation. Schliesslich ist in Liechtenstein noch fast alles möglich. Die einzige Einschränkung, die wir «ertragen» müssen, ist ein wenig Abstand, ein wenig mehr Hygiene und ab heute da und dort eine Maske. Das ist machbar, oder?

    Geteilt: x