Aufgrund einer VU-Motion

Regierung will Sexualdelikte gegen Kinder und Jugendliche härter bestrafen

Die Regierung hat an ihrer Sitzung vom Dienstag den Vernehmlassungsbericht betreffend eine Abänderung des Strafgesetzbuches verabschiedet. Ziel dieser Vorlage ist es, durch die Ausweitung der Strafrahmen bei Tatbeständen im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch von Kindern und Jugendlichen sowie dem Besitz von kinderpornografischem Material strengere Strafen zu ermöglichen. Damit kommt sie der Forderung einer VU-Motion nach.
Gerichtsgebäude in Vaduz
Missbrauchsdelikte von Kindern und Jugendlichen sowie Kinderpornografie soll zukünftig härter bestraft werden.
Im Rahmen einer Motion beauftragte der Landtag die Regierung im Juni 2021, das Strafgesetzbuch abzuändern und dem Landtag eine Gesetzesvorlage vorzulegen, wonach Missbrauchsdelikte von Kindern und Jugendlichen sowie ...

Jetzt kostenlos weiterlesen!

  • Einmalig gratis registrieren
  • Zugriff auf alle kostenlosen Inhalte auf vaterland.li
  • Von regionalen Recherchen, Kommentaren und Analysen profitieren

Anmelden oder registrieren

oder