• 12.10.2020 09:57

    Karl Rühmann für Schweizer Buchpreis nominiert

    Der mit Liechtenstein verbundene Zürcher Autor Karl Rühmann ist für den diesjährigen Schweizer Buchpreis nominiert worden.

    Sein Roman «Der Held» (Rüffer & Rub) beschäftigt sich mit der Frage der Schuld und Verantwortung und mit der Unmöglichkeit, eine objektive, für alle gültige Wahrheit über den Krieg festzustellen. Statt ein vorschnelles Urteil darüber auszusprechen, wer die Guten und wer die Bösen sind, führt Rühmanns Buch zur Erkenntnis, dass, um es mit der Protagonistin Ana zu sagen, «jeder Krieg immer privat» ist.

    Karl Rühmann ist in Liechtenstein kein Unbekannter: Er ist der Autor des Bilderbuchs «Max und Lisa: der Laternenumzug», erschienen im van Eck Verlag, und Mitglied der IG-Wort Liechtenstein. Rühmann hatte im vergangenen Juni bei der Wiedereröffnung des TAK aus dem nun nominierten Roman «Der Held» vorgelesen. (pd)

    Geteilt: x