• 03.10.2020 16:57 | von Julia Kaufmann

    Bewegte Geschichte auf Fotos festgehalten

    Der Männerchor Schaan feiert sein 150-jähriges Bestehen. Anlässlich dazu wurde eine interessante Ausstellung auf die Beine gestellt.

    Das 150-Jahr-Jubiläum des Männerchors Schaan hätte im grossen Stil und vor allem mit viel Musik gefeiert werden sollen. Geplant waren Konzerte mit mehreren Schaaner Chören – mit dabei selbstverständlich das «Geburtstagskind», der Männerchor Schaan, sowie der Jodelclub Edelweiss Schaan. Die beiden Chöre verbindet eine bewegte und beinahe ein Jahrhundert dauernde Geschichte. Doch nicht immer ging es so harmonisch zu und her wie heute.

    Die Coronapandemie hatte die ursprünglichen Pläne für die Feierlichkeiten allerdings über den Haufen geworfen. Ein neues Konzept musste her. Und so haben sich die Verantwortlichen entschieden, das Jubiläum im Domus und auf dem Rathausplatz mit einer Foto- und Freilichtausstellung zu zelebrieren. «Das passt übrigens ganz gut, schliesslich hatte der Männerchor Schaan bis in die 1940er-Jahre sein Probelokal in den Räumlichkeiten des Domus», erklärt Albert Eberle, Kurator der Ausstellung, Domus-Leiter und Mitglied des Männerchors Schaan. Und solange die Ausstellung dauert, wird der Chor wieder im Domus proben.

    Die Foto- und Freilichtausstellung wurde am Donnerstagabend feierlich eröffnet. Anhand von rund 150 bis 200 Fotos von den Anfängen bis zur Gegenwart sowie mit Stellwänden mit interessanten Informationen zeigt sie die 150-jährige Vereinsgeschichte des Chors auf. «Es ist eine sehr bewegte Geschichte, die selbstverständlich aber mit lustigen Anekdoten von damals und heute gespickt ist», so Eberle.

    Fotos sollen Lust zum Singen machen
    Damit die Foto- und Freilichtausstellung überhaupt eröffnet werden konnte, war viel Vorarbeit nötig. Gemeinsam mit anderen Mitgliedern des Männerchors Schaan hat Albert Eberle über Monate hinweg über 1000 Fotos gesichtet und daraus eine Auswahl getroffen. Dabei haben die Verantwortlichen ihr Augenmerk vor allem auf die Originalität und Vielfalt der Bilder gelegt. «Wir haben Fotos von Ausflügen, Konzerten und anderen Vereinsaktivitäten ausgewählt, die Lust zum Singen machen sollen», sagt der Domus-Leiter. Ausserdem sollte jedes aktive Mitglied des Männerchors Schaan mindestens einmal abgebildet sein. Alle Bilder, die nun an den Wänden im Domus hängen, sind bewusst in schwarzweiss gehalten und auf spezielle Platten gedruckt worden. Damit ergibt sich sowohl ein hochwertiges wie auch einheitliches Erscheinungsbild – selbst wenn manche der Fotos noch aus den 1870er-Jahren stammen.

    Die Recherchearbeiten zur historischen Abhandlung der Vereinsgeschichte seien dabei etwas leichter von der Hand gegangen, erklärt der Domus-Leiter. Schliesslich hat er bereits zum Jubiläum des Jodelclubs Edelweiss Schaan eine umfassende Broschüre herausgegeben und wusste damit genau, wo er zu suchen hatte.

    Zwei Versuche sind fehlgeschlagen
    Zur Vereinsgeschichte: Erst mit der Verfassung von 1862 war es in Liechtenstein überhaupt erlaubt, Vereine zu gründen. Acht Jahre später wurde der Männerchor Schaan von 12 Gründungsmitgliedern ins Leben gerufen. Der älteste war mit seinen 27 Jahren Gottlieb Hilti, der jüngste, Rudolf Quaderer, war 1870 erst 14 Jahre alt. Nach Ludwig Seger und Matthäus Vital Marxer übernahm Rudolf Quaderer den Dirigentenstab und leitete den Chor während 36 Jahren – als er sich 1917 dazu entschied, sein Amt niederzulegen, sollte eine turbulente Zeit auf den Männerchor Schaan zukommen. Die Nachfolgeregelung gestaltete sich schwierig, mit Theodor Hassler aus Schellenberg kam einer, der bei den Sängern nicht erwünscht war. Doch Proteste und eine Petition nützten nichts. Die Obrigkeit in Vaduz hatte gesprochen, weshalb es schliesslich zum Bruch kam: Der Männerchor spaltete sich in einen Männer- und Männerkirchenchor auf. Wie Albert Eberles Recherchen aufzeigen, war die gesangliche Eintracht in Schaan daraufhin für sieben Jahre gestört. «Obwohl es schon 1921 Anzeichen einer Versöhnung gab, wurde der Zusammenschluss erst am 23. September 1924 in die Wege geleitet», erklärt der Domus-Leiter.

    Neu nannten sich die Schaaner Sänger «Vereinigter Sängerbund Schaan». Jedoch existierte dieser nur für drei Jahre. Der Männerchor und der Kirchenchor gingen wieder getrennte Wege, bis 1932 ein erneuter Versuch eines Zusammenschlusses vom damaligen Vorsteher in Angriff genommen wurde. Doch auch dieser war nicht von langer Dauer: 1934 spaltete sich der älteste Jodelclub im Rheintal von diesem Chor ab. Seit 1937 heisst er Jodelclub Edelweiss Schaan. Der verbliebene Männerkirchenchor entfaltete in der Eigenschaft als Männer- wie auch als Kirchenchor eine rege Aktivität und in den Folgejahren sind noch viele weitere Gesangsvereine entstanden.

    Hinweis
    Die Foto- und Freilichtausstellung zu 150 Jahre Männerchor Schaan endet am Freitag, 23. Oktober, um 19.30 Uhr mit einer Finissage.

    Geteilt: x