• 26.10.2020 22:40

    Walderlebnispfad mit Aussichtspunkt offiziell eröffnet

    Der Walderlebnispfad wurde am Montag von offizieller Seite eröffnet.

    Den Walderlebnispfad eröffneten gestern Bürgermeister Manfred Bischof, Forstleiter Marco Maierhofer und Projektleiter Philip Thöny. Auf der neuen Aussichtsplattform aus Lärche sprachen sie über den Nutzen, welcher der neue Pfad dem Wanderer bringen soll. Laut Bischof wurzelt die Errichtung des Pfades vor allem  in einem Grundgedanken: «Die Waldflächen in Vaduz sind ein wichtiges, landschaftsprägendes Element, das Lebensraum von Flora und Fauna ist und gleichzeitig von Naturgefahren wie Steinschlägen und Rutschungen schützt.» Dies soll dem Bürger durch Wissensvermittlung nähergebracht werden.

    Zwei verschiedene Pfade nach Bedürfnis
    Eigentlich wäre auf den Sonntag eine Festlichkeit zur Eröffnung des Pfads geplant gewesen. Aufgrund von Covid-19 verschob die Gemeinde diese auf Montag und beschränkte die Anzahl der geladenen Gäste auf Medienschaffende. Dass der Pfad eröffnet wird, obwohl der Regen auf die Köpfe aller prasselt, unterstreicht dessen Sinn: Wind und Wetter gehören zur Natur, in der das Erleben stattfindet.
    Der Pfad besteht aus zwei Routen. Die grössere mit rund sechs Kilometern führt vom Waldhotel ins Wildschloss. Der kleinere Pfad über das Forsthaus Bannholz und das Iraggell sind für Familien mit Kinderwagen gedacht. So kann der heutige Mensch, der womöglich naturentfremdeter als seine Vorfahren ist, mittels Beschilderung etwas über die heimische Natur sowie dessen Kreuchen und Fleuchen lernen.

    Eine Naturerkundung ohne Handy
    Dabei soll die Naturerfahrung nicht an die Digitalisierung gekoppelt sein. Die Schilder bei den Wegstationen ähneln Pfaden, die vermehrt in der Region aus dem Boden gestampft werden und oftmals mit einem QR-Code versehen. Diese ermöglichen es dem Wanderer, mittels App zusätzliche Informationen über die Station zu erfahren. In Vaduz entschieden sich die Verantwortlichen bewusst gegen diesen Schritt. Thöny sagt dementsprechend: «Erwachsene als auch Kinder sollen im Wald greifen, fühlen, sehen und sich bewegen.» Auch Schulklassen könnten so das Tablet zum Lernen weglegen.
    Trotz Schilder bestehen die Wegstationen nicht nur aus dem gedruckten Wort. Neben der Aussichtsplattform sind sechs Schnitzereien von Patrick Walser zu begutachten. Die Eindrücklichsten von diesen sind wohl zwei Holzskulpturen in Lebensgrösse, welche einen Downhill-Fahrer und einen Wanderer darstellen. Der Betrachter kann so über den immerwährenden Konflikt des Bikers und des Spaziergängers sinnieren. Transportiert hat die beiden Holzfiguren ein Helikopter.

    Der Pfad entstand Schritt für Schritt
    Im November 2018, also vor beinahe zwei Jahren, entschied sich der Gemeinderat, den bereits bestehenden Waldlehrpfad auf Vordermann zu bringen. Seit da haben Thöny und Maierhofer im Büro viele Stunden investiert, um Ideen zu finden und diese mit dem Forstdienst im Wald zu realisieren. Manche gute Idee kam nicht zustande, weil die Ausführung schlichtweg nicht möglich war.  Davon liessen sie sich nicht beirren. Ihr Motto: «Trial and Error» und Schritt für Schritt.

    Auch mussten sie mit verschiedenen Partnern – wie dem Liechtensteinischem Kraftwerk, Imkern und Jägern – in Dialog treten. Der wichtigste Austausch fand jedoch mit der Bürgergenossenschaft Vaduz statt, welcher den Boden besitzt.

    Geteilt: x
Walderlebnispfad in Vaduz
Marco Maierhofer, Manfred Bischof und Philip Thöny sind ob dem Waldererlebnispfad äusserst ...
Foto: Daniel Schwendener
Bildergalerien (1)
Eröffnung Walderlebnispfad in Vaduz Eröffnung Walderlebnispfad in Vaduz Eröffnung Walderlebnispfad in Vaduz Eröffnung Walderlebnispfad in Vaduz Eröffnung Walderlebnispfad in Vaduz
Vaduz: Eröffnung Walderlebnispfad in Vaduz (25 Bilder)