­
­
­
­

Steckbriefe der Bundesparteien

Insgesamt kämpfen elf Parteien und Gruppierungen um den Einzug in den National- bzw. Ständerat. Worauf legen jene Parteien Wert, die 2011 Fraktionsstärke erreichten?
WAHLEN, WAHLHILFE, WAHLHILFEN, SOCIAL MEDIA, INTERNET PLATTFORM, KANDIDATEN, KANDIDATINNEN, WAHLZETTEL, BROSCHUERE, INFORMATIONSBROSCHUERE, HILFE, EINFACHE INFORMATION, SMARTVOTE,
A woman studies the website of smartvote. Smartvote helps swiss citizens in the 2011 federal parliamentary elections to find the parties and the candidates who match their opinion. Pictured on october 11, 2011 in Zurich, Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally) (Bild: GAETAN BALLY)

Das politische Spektrum der Schweiz gibt viel her. Der Blick auf einige Kernthemen zeigt, worauf die Gruppierungen ihre Schwerpunkte legen. Wer Prioritäten in der Agenda setzt, wird die unterschiedlichen Ansätze der Parteien der eigenen Meinung besser zuordnen können.

Wahlvorschläge aus dem Internet
Besonders beliebt sind derzeit verschiedene Plattformen, die mithilfe gewisser Fragen dabei helfen, die ideale Partei oder die idealen Kandidaten ausfindig zu machen. So bieten zum Beispiel die Onlineportale smartvote.ch oder vimentis.ch solche Entscheidungshilfen an. Doch auch die Medienlandschaft in der Schweiz schläft nicht. Praktisch auf jedem schweizweiten Portal werden Wahlempfehlungen geboten, die mit gezielten Fragen erörtert werden. Aber Vorsicht: Wie bei jeder Umfrage kann man die Fragetechnik und die Hintergründe, die zum Ergebnis führen, zu Recht hinterfragen. Somit ersetzt ein solches Programm niemals das eigene politische Interesse.

Schweizerische Volkspartei (SVP)
Mit 54 Mitgliedern ist die SVP die stärkste Kraft im Nationalrat. Sie verfügt zudem über einen Bundesrat und fünf Ständeräte.

Hauptthemen:
• Beibehaltung Atomenergie
• Harmonisierung des Rentenalters zwischen Mann und Frau und MwSt.-Prozent für AHV
• Neuverhandlung Personenfreizügigkeit mit der EU
• Armee stärken und reformieren
• Ausgeglichener Staatshaushalt, Ausgabenbremse
• Privatsphäre der Bürger stärken
• Stärkung von Familien


Sozialdemokratische Partei (SP)
Die SP ist im Bundesrat mit zwei Mitgliedern vertreten. Im Nationalrat sitzen 46 und im Ständerat 11 SP-ler. Damit verfügt sie über 28,5 Prozent der Stimmen in der VB.

Hauptthemen:
• Schneller Atomausstieg
• AHV stärken
• Erhalt der Bilateralen
• MEI durch innenpolitische Reformen umsetzen
• Verkleinerung der Armee
• Gegen Unternehmenssteuerreform III
• Kindergutschriften statt -abzüge
• Kostenlose Bildungsberatung


Christlichdemokr. Volkspartei (CVP)
Mit einem Bundesrat, 28 National- und 13 Ständeräten ist die CVP zusammen mit der FDP die drittstärkste Kraft in der VB (16,7 Prozent).

Hauptthemen:
• Energiestrategie 2050 umsetzen
• Rentenalter (65) mit flexibler Handhabe zwischen 62 und 70
• Erhöhung der Mehrwertsteuer zugunsten der AHV
• Armeereform: Kleiner, aber schlagkräftiger
• Für Unternehmenssteuerreform III, Deregulierung
• Abschaffung «Heiratsstrafe»


FDP.Die Liberalen (FDP Schweiz)
Die FDP stellt zwei Bundesräte, 30 Nationalräte und 11 Ständeräte. Damit verfügt sie über 16,7 Prozent in der VB. Sie gilt als Gründerin der modernen Schweiz.

Hauptthemen:
• Liberalisierung des Strommarkts
• Flexible Rentenmodelle, Anreize für längeres Arbeiten schaffen
• Bilaterale erhalten und MEI umsetzen
• Modernisierung der (defensiven) Armee – Volksabstimmung
• Weniger Regulierung und tiefe Unternehmenssteuern
• Förderung von Tagesschulen – Betreuungsgutscheine


Grüne Partei der Schweiz (GPS)
DMit 15 Nationalräten und zwei Ständeräten verfügen die Grünen über 6,9 Prozent der Stimmen in der VB. 2011 erreichte die Partei 8,4 Prozent der Stimmen bei den Nationalratswahlen.

Hauptthemen:
• Atomausstieg und Förderung erneuerbarer Energien
• Stärkung der AHV durch flexibles Rentenalter
• Personenfreizügigkeit und Bilaterale erhalten
• Verkleinerung der Armee
• Kritik an Unternehmenssteuerreform III
• Lohngleichheit für Frauen


Grünliberale Partei (glp)
Die Grünliberale Partei verfügt über 12 Nationalräte und zwei Ständeräte. Damit verfügt sie über 5,7 Prozent der Stimmen in der VB.

Hauptthemen:
• Steuern auf umweltverschmutzende Technologien
• Nach oben hin liberale Pensionierungsmodelle zur Rentensicherung
• Bilateraler Weg ausbauen
• Weiterentwicklung der Armee
• Flexibler Arbeitsmarkt, Unternehmenssteuerreform III
• Eltern- statt Mütterurlaub, Ehe für gleichgeschlechtliche Paare
• Starke Volksschule


Bürgerlich-demokr. Partei (BDP)
Die BDP verfügt über eine Bundesrätin, 9 Nationalräte und einen Ständerat. Mit insgesamt 10 Sitzen verfügt die BDP in der VB über 4,1 Prozent der Stimmen.

Hauptthemen:
• Bilaterale aufrechterhalten
• Umsetzung der Energiestrategie 2050 und Atomausstieg
• Automatische Anpassung des Rentenalters an die Lebenserwartung
• Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative
• Umsetzung der Unternehmenssteuerreform III
• Liberale Familienpolitik

 

PARLAMENTSWAHLEN, NATIONALRATSWAHLEN, STAENDERATSWAHLEN, NATIONALRAT, STAENDERAT,  LISTEN, WAHLLISTEN, WAHLZETTEL, WAHLUNTERLAGEN,

Wo die Entscheidungen fallen

Das Schweizer Parlament ist der Ort, wo die wichtigsten Entscheide fallen. Der «höchste Schweizer» sitzt folglich nicht in der Regierung, sondern im Parlament. Seit 1848 bilden National- und Ständerat die beiden Kammern der eidgenössischen Legislative. In beiden Räten sitzen offiziell Personen, welche die Mandate im Nebenamt ausüben.
EIDGENOESSICHE WAHLEN 2015, NATIONALRATSWAHLEN, STAENDERATSWAHLEN, NATIONALRAT, STAENDERAT, STIMMZETTEL,

Nur knapp die Hälfte geht wählen

Mit ca. 50 Prozent Wahlbeteiligung ist die Schweizer Bevölkerung nicht sehr wahlfreudig. Der Grund dafür dürfte unter anderem ein relativ stabiles System sein, das den Wohlstand lange Zeit garantierte. Die Politik nahm den Bürgern das Denken also des Öfteren ab. Mit einer steigenden Unzufriedenheit über die Politik in Bundesbern dürfte auch die Wahlbeteiligung steigen.
WAHLEN 2015, PARLAMENTSWAHLEN, PARTEITAG, DV, DELEGIERTENVERSAMMLUNG, DELEGIERTE, SP, PS,

Im Zeichen der Asylkrise: Rechtsrutsch steht bevor

Die Schweiz wählt – im Zeichen der europäischen Asylkrise. Umfragen prophezeihen einen Rechtsrutsch sowie Zugewinne für SVP und FDP. Und dies gerade weil die Mitte-Links-Allianzen im Bundeshaus so gut politisieren.
LUFTAUFNAHME, BERN, BUNDESHAUS, PARLAMENTSGEBAEUDE, KUPPEL,

Wahlen im Zeichen des Jubiläums

Am kommenden Sonntag wählt die Schweiz zum 50. Mal die 200 Nationalräte und gleichzeitig auch 45 der 46 Ständeräte.

Schlagwörter

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Kommentare
0 Kommentare
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

Ein Alleingang bei den Regeln für den Modellflug könnte der Schweiz neuen Ärger mit der EU eintragen. (Archivbild)
Das Eidgenössische Parlament dürfte dem Bundesrat zusätzlichen Ärger mit der EU aufgehalst haben: Nach dem Nationalrat hat sich am Dienstag auch ...
08.12.2020
Fussballspiele vor leeren Tribünen: Den  Klubs fehlen die Zuschauereinnahen
Bis zu 115 Millionen Franken an A-fonds-perdu-Beiträgen werden nach einem am Mittwoch bekanntgegebenen Bundesratsbeschluss den Profi- und ...
18.11.2020
Herbert Elkuch, DpL-Landtagsabgeordneter, schreibt in seinem Leserbrief an mich, dass er nicht gegen die Fotovoltaik ist.
13.11.2020