• 19.01.2021 07:00 | von Oliver Beck

    Ein Umzug im Eiltempo

    Das Thöny-Familienunternehmen reagiert auf die Schliessung seiner «You»-Filiale in Chur mit der Eröffnung eines Pop-up-Stores in Vaduz.

    Die Schweiz macht dicht. Seit gestern wird der Bundesratsentschluss vom vergangenen Mittwoch in die Tat umgesetzt. Sämtliche Geschäfte, die keine Güter des kurzfristigen und täglichen Bedarfs verkaufen, bleiben mindestens bis Ende Februar geschlossen.
    Davon betroffen ist auch das von der Vaduzer Unternehmerfamilie Thöny betriebene Kleidergeschäft «You Fashion For Women & Cool Kids» in Chur. Die Zwangspause einfach so hinzunehmen und auszuharren, bis die Behörden die Ampel wieder auf Grün stellen, war für Geschäftsführer Peter Thöny allerdings zu keiner Zeit wirklich eine Option. «Es fühlt sich besser an, etwas zu tun und die Situation proaktiv zu händeln, als dazusitzen, Däumchen zu drehen und zu jammern», sagt er. Das gilt umso mehr, da das Diktat der Saisonalität in der Bekleidungsbranche einen natürlichen Handlungsdruck erzeugt: «Die Ausverkaufsware vom Winter interessiert im Frühling niemanden mehr.»


    Eröffnung findet bereits heute statt
    Also strengten Thöny und seine Frau in den vergangenen Tagen ihre grauen Zellen an und suchten nach möglichen Auswegen. Fündig wurden die beiden schliesslich in Vaduz. Am ehemaligen Standort von «Heimdekor Oehri» im Städtle 35 eröffnet schon heute ein Pop-up-Store. Voraussichtlich bis Ende Februar erwartet die Kunden dort das Sortiment des Geschäfts in Chur – und mit ihm auch dessen Personal. Unterstützt wird dieses zusätzlich von Teilzeitmitarbeiterinnen der bereits bestehenden «You»-Filiale in Vaduz, die ihren Fokus ganz auf Kinderbekleidung legt.
    Dass die Marke «You» in Vaduz ab heute temporär zweifach vertreten ist, ist das Ergebnis eines Umzugs im Eilzugtempo. Erst als die liechtensteinische Regierung am Freitag verkündet hatte, die Geschäfte nicht zu schliessen, hatten Thöny und seine Mitstreiter überhaupt die Gewissheit, die auserkorene Lösung auch umsetzen zu können. Ausserdem, berichtet der Geschäftsführer, sei der vergangene Samstag in Chur noch ein ganz normaler Verkaufstag gewesen. Für den Transport und das Einrichten des Ladenlokals blieben ihm und seinem Team folglich gerade einmal zwei Tage – und Nächte. Glücklicherweise, erzählt Thöny, ­hätten die Mitarbeiter und die Familie alle kräftig mit angepackt. «Dafür sind wir unendlich dankbar.»
    Ebenso wichtig war angesichts des hohen Zeitdrucks freilich auch, dass man sich mit den Besitzern der Lokalität, der Familie Oehri-Kind, in Sachen Miete «spontan handelseinig» wurde, wie Thöny berichtet.  Ausserdem fielen mit der Eröffnung des neuen Geschäfts keine zusätzlich Zeit kostende Behördengänge an. Der Pop-up-Store, so der Geschäftsführer, werde über die Papeterie Thöny AG abgerechnet. «Die Räumlichkeiten stellen temporär eine weitere Filiale dar, wie es auch die anderen Geschäfte sind.»


    Bestehende Filiale kein Hindernis
    Die Lösung für die kommenden eineinhalb Monate ist so einfach wie klar. «Unser Ziel ist es, unser Sortiment an moderner Damenbekleidung und fröhlich-bunten Kinderkleidern zu verkaufen, und so auch die Arbeitsplätze unserer Mitarbeiterinnen zu sichern», sagt Thöny. Dass zumindest der erste Teil dieser Rechnung nicht aufgehen könnte, weil ein zweites «You»-Geschäft im überschaubaren Vaduz eines zu viel sein könnte, glaubt er nicht. Eine Stadt – oder in diesem Fall das Städtle – profitiere von einem vielfältigen Angebot, ist der Geschäftsführer überzeugt. «Dementsprechend sehen wir die zweite Kinderboutique nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung, als Erweiterung.» Gut vorstellbar wäre für ihn beispielsweise, Sale-Artikel im Pop-up-Store anzubieten, während die Frühjahrskollektion an altbekann­ter Stelle im Städtle 28 zu finden sein wird.

     

    Hinweis
    Der «You»-Pop-up-Store in Vaduz ist ab heute und voraussichtlich bis Ende Februar jeweils von Dienstag bis Freitag (10 bis 12 und 13 bis 18 Uhr) sowie am Samstag (10 bis 16 Uhr) geöffnet.

    Geteilt: x