#näherdran Vaduz

Es ist Gold, was da glänzt

1976 erstmals vergeben, zeichnet die Gemeinde Vaduz jährlich Einzelpersonen und Mitglieder von Vereinen oder Blaulichtorganisationen mit der Verdienstmedaille aus. Wer sie überreicht bekommt, hat sich in besonderem Masse zum Wohl der Gemeinde eingesetzt.
Gabi Eberle
Gabi Eberle
Bürgermeister Manfred Bischof
Links die kleine, rechts die grosse: Bürgermeister Manfred Bischof hat die Glanzstücke aus dem Tresor geholt. (Bild: Daniel Schwendener)

50 mm Durchmesser, echt Gold, 18 Karat: Bürgermeister Manfred Bischof hat sie aus dem Tresor geholt, die grosse Verdienstmedaille der Gemeinde Vaduz. Wer das Glanzstück überreicht bekommt, hat es sich verdient. Die Vorderseite zeigt das Wappen der Gemeinde Vaduz in Relief geprägt und kreisförmig die Inschrift «Gemeinde Vaduz», die Rückseite ist mit dem Relieftext «Verdienstmedaille der Gemeinde Vaduz» versehen. Auch das Pendant, die kleine Verdienstmedaille mit einem Durchmesser von 30 mm, ebenfalls in 18 Karat Gold, geprägt wie ihre grosse Schwester, kann sich sehen lassen.

Mit der Medaille – das Wort  stammt aus dem Französischen und geht über mittellateinisch medallia «kleine Münze» zurück auf lateinisch metallum «Metall» – in edler Verpackung in Schwarz mit Sichtfenster  würdigt Vaduz alljährlich Personen, die sich in besonderem Masse um die Gemeinde verdient gemacht haben. 

Vergabe in Reglement  festgeschrieben
1976 hat sich das damalige Kulturreferat, zwischenzeitlich als Kulturkommission getitelt, mit der Thematik der Ehrung von Bürgern für besondere Verdienste auseinandergesetzt und ein entsprechendes Reglement für die Verleihung der Verdienstmedaille der Gemeinde Vaduz erstellt, welches am 2. Dezember gleichen Jahres in Kraft trat. «Ab diesem Zeitpunkt kam es dann auch zu den ersten Vergaben, die seither in feierlichem Rahmen jährlich stattfinden», weiss Bürgermeister Manfred Bischof.

38 Jahre später erfolgte die Überarbeitung des Vergabe-reglements, die Version vom 
27. Mai 2014 ersetzt das vorhergegangene und hat bis heute Gültigkeit. Geehrt werden langjährige aktive Mitglieder von kulturellen Ortsvereinen und/oder von Vaduzer Blaulichtorganisationen sowie Einzelpersonen, die sich durch besondere Verdienste zum Wohle der Gemeinde und deren Einwohner einsetzen oder eingesetzt haben.

Gemeinderat hat das letzte Wort
Für die Ehrung langjähriger Vereinszugehörigkeit haben die Vereinsvertreter frühzeitig einen entsprechenden schriftlichen Antrag an die Gemeinde zu stellen. Vorschläge zur Ehrung für besondere Dienste können vom Gemeinderat, von den zuständigen Kommissionen, von aussenstehenden Personen oder Institutionen eingebracht werden und erfolgen über Beschluss des Gemeinderats. Dieser entscheidet von Fall zu Fall über die Art der Ehrung und Anerkennung im Rahmen der Bestimmungen: Für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit erhält der Geehrte die kleine Verdienstmedaille überreicht. Die grosse erhält, wer 50 Jahre einem Vaduzer Verein die Treue hielt, besondere Verdienste werden ebenfalls mit der grossen Verdienstmedaille gewürdigt.

Die Ehrung und Verleihung erfolgt durch den Bürgermeister im Rahmen einer Feier jeweils im November. «Auf Wunsch der zu ehrenden Person wird eine Urkunde angefertigt, welche gemeinsam mit der Ehrengabe überreicht wird», so Manfred Bischof. Eine praktische zusätzliche Komponente: Damit der oder die Geehrte die Möglichkeit hat, die verdiente Auszeichnung nach aussen sichtbar zu machen, sprich, am Körper zu tragen, erhalten die Damen zusätzlich zur Medaille Anstecknadel oder Foulard, die Herren jeweils die Nadel.

Die Kosten, ein Nikolaus, drei Anwärter
Gut verwahrt im Gemeindetresor, werden die Medaillen von einem Schweizer Unternehmen hergestellt und geprägt. Den letzten Einkauf von Verdienstmedaillen tätigte die Gemeinde Vaduz vor vier Jahren. 50 000 Franken wurden dabei in die Hand genommen. Der Betrag reichte für circa 13 grosse und einige der kleinen Medaillen. Die Anschaffungskosten für ein einzelnes der begehrten Stücke variieren je nach Goldpreis, welcher drei Viertel der Gesamtkosten ausmacht.

Die Frage nach herausragenden Trägern der Auszeichnung über die Zeit kann Bürgermeister Manfred Bischof so dezidiert nicht beantworten, mag er doch niemanden speziell herausheben. Einen erwähnt er dann doch: Auf Antrag hin erhielt Leo Sele, der ab 1975 über 40 Jahre lang in sein Nikolauskostüm schlüpfte und in Vaduz Kinder, Erwachsene und Senioren mit seinem Besuch erfreute, 2014 die grosse Verdienstmedaille überreicht.

Für die Verleihung im November dieses Jahres stehen bisher drei aktive Vereins-
mitglieder fest. Ausgezeichnet werden sie für jeweils 25 Jahre  Vereinstätigkeit. Wer bald glücklicher Besitzer der glänzenden Auszeichnung sein wird, bleibt zur Stunde noch geheim.

Schlagwörter

Lädt

Schlagwort zu Meine Themen

Zum Hinzufügen bitte einloggen:

Anmelden

Schlagwort zu Meine Themen

Hinzufügen

Sie haben bereits 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

Entfernen

Um «Meine Themen» nutzen zu können, stimmen Sie der Datenspeicherung hierfür zu.

Zustimmen

Kommentare
0 Kommentare
Kommentare hinzufügen
Noch Zeichen

Um Kommentare zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein!

Wenn Sie noch keinen Account haben, füllen Sie bitte die notwendigen Daten für eine Registrierung aus. Sie werden automatisch eingeloggt und können anschliessend Ihren Beitrag verfassen.

Anmelden oder registrieren

oder

Ähnliche Artikel

Rathaus Vaduz
Der Gemeinderat will eine politische Vision mit klaren Einzigartigkeits-, Glaubwürdigkeits, Attraktivitäts- und Nachhaltigkeitsansprüchen.
02.09.2020
Landgasthof Mühle, Vaduz
Der Vaduzer Gemeinderat hat beschlossen, die Gebäude auf dem Grundstück Nr.
19.08.2020
Buchpräsentation in Vaduz
Forschung
Im Alten Kino präsentierte der Verein für Vaduzer Heimatkunde gestern den dritten Band seines Heimatbuches.
vor 20 Stunden