• 03.12.2020 23:04

    YB ist in Rom chancenlos

    Fussball / Die Young Boys kassieren die zweite Niederlage in der Gruppenphase der Europa League. Trotz dem 1:3 bei der AS Roma bleibt YB auf Kurs Richtung Sechzehntelfinals.

    Das Szenario ähnelte jenem vom Hinspiel: Wie im Wankdorf gingen die Young Boys auch im Römer Olimpico in Führung, wie im Oktober brachten sie das 1:0 aber nicht über die Zeit. Ärgern muss sich der Schweizer Meister über die Niederlage nicht. Die Italiener waren in allen Belangen besser. Der Treffer von YB nach 34 Minuten kam mit dem ersten und einzigen Schuss aufs Tor zustande, während sich die weiteren Treffer von Mayoral (44.), Riccardo Calafiori (59.) und Edin Dzeko (81.) abzeichneten.

    Für die Young Boys ist die Niederlage in Rom gut zu verkraften, zumal im anderen Gruppenspiel der direkte Konkurrent Cluj im Heimspiel gegen CSKA Sofia nur zu einem Remis kam. Damit reicht den Bernern im Heimspiel gegen die Rumänen am nächsten Donnerstag ein Unentschieden, um der AS Roma in den Sechzehntelfinal zu folgen.

    Die Young Boys hätten sich das Weiterkommen verdient, auch wenn sie in Rom keinen bleibenden Eindruck hinterliessen. Es gelangen ihnen zu selten, die Römer auszuspielen - eigentlich gelang es ihnen nur zweimal: Vor dem 1:0 überforderte ein weiter Pass von Jordan Lefort die italienische Abwehr, und in der 80. Minute kam der eingewechselte Elia zu einem gefährlichen Abschluss. Ansonsten gelang YB wenig. Es passte zum unglücklichen Auftritt, dass Verteidiger Ali Camara in der Schlussphase für eine Tätlichkeit gegen Henrich Mchitarjan die Rote Karte sah und damit kommende Woche fehlen wird.

    Für Trainer Gerardo Seoane ist die Sperre von Camara im Spiel gegen Cluj ärgerlich, weil ihm derzeit unter anderem auch Abwehrchef Fabian Lustenberger fehlt. In Rom setzte Seoane auf drei Innenverteidiger. Als defensives Bollwerk präsentierte sich YB aber nicht. Die in den vergangenen Wochen so sicher verteidigende Mannschaft liess den Römern viele Freiheiten und brachte sich mit Fehlpässen zu oft selber in Bedrängnis. Als die Berner in der 32. Minute zu ihrem ersten, ungefährlichen Abschluss kamen, hatten die Italiener schon ein halbes Dutzend Schüsse verbucht, darunter einen von Pedro alleine vor Goalie David von Ballmoos. Im gleichen Stil ging es dann weiter. Nach 90 Minuten hatte die AS Roma 11 Schüsse aufs Tor gebracht.

    Die Italiener kombinierten gefällig, obwohl einige Stammspieler fehlten. Ihnen war anzusehen, dass sie nach der deutlichen Niederlage in der Meisterschaft in Neapel auf Wiedergutmachung aus war. In der ersten Halbzeit brillierte insbesondere der Spanier Pedro. Kurz vor der Pause führte sein Schuss zum Ausgleich. Von Ballmoos wehrte zwar noch ab, aber nur bis zum Kopf von Pedros Landsmann Mayoral. Nach der Pause trafen noch der junge Calafiori mit einem schönen Schuss und Dzeko mit einem Volley.

    Telegramm und Tabelle:

    AS Roma - Young Boys 3:1 (1:1). - SR Jovic (CRO). - Tore: 34. Nsame 0:1. 44. Mayoral 1:1. 59. Calafiori 2:1. 81. Dzeko 3:1.

    AS Roma: Lopez; Ibañez (46. Spinazzola), Cristante (66. Fazio), Jesus; Bruno Peres, Villar (60. Pellegrini), Diawara, Calafiori; Carles Perez, Pedro (46. Mchitarjan); Mayoral (60. Dzeko).

    Young Boys: Von Ballmoos; Camara, Zesiger, Lefort; Hefti, Rieder (58. Sierro), Aebischer (68. Gaudino), Garcia (68. Elia); Fassnacht, Nsame (76. Siebatcheu), Ngamaleu (76. Mambimbi).

    Bemerkungen: AS Roma ohne Pastore, Zaniolo, Veretout, Mancini (alle verletzt) und Zalewski (krank). Young Boys ohne Lustenberger, Martins, Spielmann, Lauper und Petignat (alle verletzt). 82. Rote Karte gegen Camara (Foul). Verwarnungen: 29. Calafiori (Foul). 74. Elia (Foul).

    Cluj - CSKA Sofia 0:0. - SR Delerue (FRA). - Bemerkungen: 85. Gelb-rote Karte gegen Chipciu (Cluj).

    1. AS Roma 5/13 (12:2). 2. Young Boys 5/7 (7:6). 3. CFR Cluj 5/5 (3:8). 4. CSKA Sofia 5/2 (0:6). (sda)

    Geteilt: x
Silvan Hefti und die Young Boys waren trotz zwischenzeitlicher Führung in Rom ohne Chance
Silvan Hefti und die Young Boys waren trotz zwischenzeitlicher Führung in Rom ohne Chance
Foto: KEYSTONE/EPA/RICCARDO ANTIMIANI